Chartlesen

Unter diesem Menü finden Sie Informationen zu folgenden Themen:

  • Orientierung am Kursverlauf
  • Darstellungsarten von Charts
  • Der Trend und die Trendbestimmung
  • Entscheidungspunkte im Chart – Unterstützungen und Widerstände
  • Kurslücken (Gaps)

Warum sollten Sie sich (auch) am Kursverlauf orientieren?

Auch, wenn die meisten erfolgreichen Marktteilnehmer eine unterschiedliche Meinung zum Markt haben, in einem Punkt sind sie sich einig: “Ein Chart sagt mehr als 1000 Worte.”

Bevor man eine Investitionsentscheidung trifft sollten nicht nur die Fundamentaldaten/Nachrichten zum ausgewählten Basiswert (zum Beispiel Aktie) durchleuchtet werden, sondern auch der Chart also der Kursverlauf sollte gründlichst untersucht werden. Nachrichten und Meinungen gibt es viele, die sehr unterschiedlich interpretiert werden können. Der Kursverlauf ist jedoch einmalig.

An dieser Stelle habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie.

Zuerst die schlechte Nachricht:
Für die richtige Interpretation eines Kursverlaufs braucht es einige Jahre an Übung. Es reicht nicht, wenn Sie sich für einige Wochen mit dieser Materie befassen. Übung macht den Meister! – auch beim Chartlesen. Bleiben Sie dran!

Die gute Nachricht: Egal, ob Aktie, Rohstoff, Währung oder Anleihe. Wenn Sie den Chart einmal lesen können, dann werden Sie wahrscheinlich die meisten Basiswerte erfolgreich handeln können.

Meine persönliche Meinung zum Kursverlauf:

Alles was im Chart dargestellt wird ist die Entscheidung von Marktteilnehmern (Banken, Hedge Fonds, Vermögensverwalter, Sie und ich,…). Also alles was auf den Märkten passiert, wird uns vom aktuellen Kurs als eine Geschichte angezeigt. Der Kursverlauf erzählt also eine Geschichte. Immer und immer wieder. Er läßt nicht zu, dass wir in die Geschichte reinreden. Er bestimmt was passiert und er hat immer Recht. Wir können aber ein Teil dieser Geschichte werden und unsere eigene Rolle spielen. Die Geschichte hört nie auf. Der Markt gibt uns laufend Feedback darüber, wie die Geschichte weiter erzählt werden könnte. Dazu ist es unerlässlich die richtigen Tools zu kennen und sie auch zu verwenden. Wie die Geschichte ausgehen wird, weiss niemand. Wir versuchen lediglich die Wahrscheinlichkeiten für die Fortsetzung abzuschätzen.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Welche Informationen zeigt der Kursverlauf:

Der Kursverlauf zeigt nicht nur an, ob in die Aktie Kapital fließt (Aufwärtstrend) oder Kapital abgezogen wird (Abwärtstrend), sondern auch, bei welchen Preislevels sich die Marktteilnehmer mit Käufen zurückhalten (Widerstand) bzw. bei welchen Preismarken nicht mehr verkaufen (Unterstützung). In einem „gesunden“ Trend wird der Kurs mehrmals gehandelt, aber manchmal kommt es vor, dass Preiszonen im Kursverlauf gebildet werden in denen kein Handel stattfindet. Hier werden Kurslücken (Gaps) gebildet.

Bei Seitwärtsbewegungen können auch optimale Handelsideen entstehen, denn jede Konsolidierung wird irgendwann einmal vom Kurs verlassen. Bricht der Kurs aus der Seitwärtsbewegung aus, so können diese Ausbrüche mit guten Wahrscheinlichkeiten gehandelt werden. Diese charttechnische Eigenschaften sowohl für kurzfristige Trader als auch für längerfristige Anleger optimale Chancen bieten können.



Darstellungsarten von Charts:

Heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten für die grafische Anzeige von Kursverläufen, die gängigsten Chartarten sind jedoch folgende:

  • Linienchart (line chart)
  • Balkenchart (bar chart)
  • Kerzenchart (candlestick chart)

Während Balken- und Kerzencharts ähnlich aufgebaut sind unterscheiden sich Liniencharts von ihnen deutlich.

Der Linienchart

Ein Linienchart entsteht indem die Schlusskurse von bestimmten Perioden (z.B. Tageschart) miteinander verbunden werden.

Beispiel:
Tageschart der OMV. Die Schlusskurse der jeweiligen Tage von 17:30 Uhr werden miteinander durch eine Linien verbunden. Dieser Chartart eignet sich für die grobe Bestimmung des Trends auf längerer Sicht. Nachteil von Liniencharts ist, dass die untertägigen Kursschwankungen nicht angezeigt werden (Tageshochs und Tagestiefs)

(für höhere Auflösung klicken Sie auf den Chart)

OMV Aktie – Tageschart (Linienchart)
omv linechart

Wenn Sie eine Chartdarstellungsart verwenden möchten die mehr Informationen über den Kursverlauf darstellt, dann müssen Sie Balken- oder Kerzencharts verwenden.



Der Balkenchart

Während beim Linienchart der Kursverlauf durchlaufend dargestellt wird, zeigen Balkencharts jeden einzelnen Tag als einen Balken dar. Ein Balkenchart liefert 4 Informationen zur gewählten Zeitperiode (z.B. ein Balken = ein Handelstag). Er wird von links nach rechts gelesen:

- linke horizontale Linie = Eröffnungskurs
– rechte horizontale Linie = Schlusskurs
– vertikale Linie = Tiefstkurs und Höchstkurs

Steigende Tage werden meistens mit einem grünen Balken und fallende Tage mit einem roten Balken dargestellt. Vorteil dieser Chartdarstellungsart ist die Anzeige der Tagesschwankungen. Der Nachteil kann in der Lesbarkeit liegen, da die Balken nicht sofort auf einem Blick identifiziert werden können. Als Abhilfe können Kerzencharts verwendet werden.

OMV Aktie – Tageschart (Balkenchart)
omv barchart

 



Der Kerzenchart

Wie oben bereits erwähnt sind Kerzencharts besser lesbar als Balkencharts. Die Anatomie der Kerzen ist ähnlich wie bei Balkencharts mit einem kleinen Unterschied – nämlich dem Kerzenkörper.

Der Kerzenkörper entsteht zwischen dem Eröffnungskurs und dem Schlusskurs. Ist der Schlusskurs höher als der Eröffnungskurs – also der Tag war steigend – dann ist der Kerzenkörper grün oder weiss. Bei fallenden Tagen wird der Körper dunkel, meistens rot dargestellt.

Bild1

Selbstverständlich können die Farben auch von der obigen Beschreibung abweichen, da diese in den meisten Chartingtools veränderbar sind.

Wenn man nach dem Chart handelt, dann sind die Hoch- und Tiefpunkte eines Handelstages wegen der Stop-Loss-Setzung wichtig.

OMV Aktie – Tageschart (Kerzenchart)
uptrend omv daily

 



Der Trend
:

Beim Trend unterscheidet man zwischen Aufwärts- und Abwärtstrend.

Er zeigt an, ob in die Aktie mittel- bis längerfristig mehr Kapital fließt als abgezogen wird (Aufwärtstrend) oder, ob mehr Kapital entnommen als investiert wird (Abwärtstrend).
Auch wenn die Nachrichtenlage eines Unternehmens positiv ist, aber die Aktie fällt, dann sollte man sich nicht gegen den Trend stellen, weil die Mehrheit der Marktteilnehmer von dem Titel nicht überzeugt ist und ihn abstoßt.

fischschwarm

Natürlich gibt es manchmal Argumente um antizyklisch zu agieren und gegen den Trend zu handeln, aber nicht das Ergebnis einer Transaktion ist entscheidend, sondern das Ergebnis von vielen Geschäften.

Die Trendbestimmung (nach Charles Dow):

Trends bestehen aus Wellenbewegungen die durch die unterschiedlichen Hoch- und Tiefpunkte generiert werden. Durch die Orientierung an diesen Extrempunkten kann der Trend bestimmt werden.

Ein Aufwärtstrend besteht aus steigenden Hoch- und steigenden Tiefpunkten. Der steigende Trend ist solange intakt bis kein tieferer Tiefpunkt generiert wird.

Trendtheorie

Auf dem obigen Bild wird das erste Tief (grünes T links) erst dann zum relativen Tief, wenn das vorherige Hoch vom Kurs überboten wird und das erste höhere Hoch (HH) generiert wird. In einem steigenden Trend sind die relativen Tiefs ideale Stop-Marken.

Je größer die Entfernung zwischen den einzelnen Hoch- und Tiefpunkten ist, umso stärker ist der Trend. Eine Trendabschwächung kann dadurch erkannt werden, indem die neuen Hochpunkte bzw. die neuen Tiefpunkte nicht mehr stark über die vorhergehenden Hoch-/Tiefpunkte steigen. So entsteht eine Seitwärtsbewegung die auch Konsolidierung genannt wird.

Kann der Kurs nicht mehr weiter steigen und der letzte relative Tiefpunkt wird gebrochen, dann ist der charttechnische Aufwärtstrend nicht mehr gültig. Nach einer Trendwende generiert der Chart fallende Hoch und fallende Tiefpunkte. Bei Shortpositionen dient das vorige relative Hoch als Stop-Marke.

Beispiele für Trendwenden:
(für höhere Auflösung klicken Sie auf den Chart)

DAX Futures 60-Minuten-Chart:
Trendwende FDAX Stunde

DAX-Futures 1-Minuten-Chart:
Trendwende im FDAX

 



Entscheidungspunkte im Chart – Unterstützungen und Widerstände



Diese Preismarken/Preiszonen werden am Chart durch horizontale Linien dargestellt. Die Bezeichnung „Linien“ ist nicht ganz korrekt, weil die Kursbewegung diese Levels kurzfristig unter- oder übersteigen können. Deshalb verwenden viele Charttechniker Widerstands- und Unterstützungszonen statt Linien. Sie werden auch als “resistance“ (Widerstand) und als “support” Unterstützung genannt. Sie entstehen, da aufgrund der aktuellen Angebots- und Nachfragesituation bestimmte Kursmarken nicht nachhaltig über- bzw. unterschritten werden können.

Durchbricht der Kurs den Widerstand von unten nach oben, dann wird er zur Unterstützung und wenn eine Unterstützung von oben nach unten durchbrochen wird, dann wird sie zum Widerstand. Durch den Durchbruch kommt oft Momentum (heftige Bewegung) in den Kursverlauf und deshalb werden diese Linien auch Entscheidungspunkte genannt.

OMV-Aktie Tageschart:
support resistance omv

 



Kurslücken (Gaps)

 

Wenn Sie den Kursverlauf als Balken- oder Kerzencharts darstellen, dann kommt es immer wieder vor, dass Kursbewegungen so sprunghaft erfolgen, dass sich Kurslücken bilden. Diese sind im Linienchart nicht ersichtlich, da hier jeweils die Schlusskurse miteinander verbunden werden.

Wie entstehen Kurslücken?

Wenn der Eröffnungskurs des aktuellen Tages höher/tiefer ist als der Schlusskurs des Vortages, dann entsteht eine Preiszone in dem kein Handel stattgefunden hat. Nicht nur über Nacht sondern auch intraday können Gaps entstehen. Diese sind meistens jedoch nur marginal.

Warum?

Weil Kurslücken meistens aufgrund einer Nachricht zum betreffenden Basiswert entstehen. Eine Kurslücke die über Nacht gebildet wird (also vom Marktschluss um 17:30 Uhr bis Markteröffnung um 09:00 Uhr) preist die Nachrichten bzw. die Erwartung der Marktteilnehmer von 15,5 Stunden ein. Ein intraday-Gap entsteht jedoch in einigen Sekunden.

Kurse neigen dazu, diese Kurslücken zu schließen. Die Statistik zeigt, dass in 80% der Fälle die Gaps bald wieder geschlossen werden.

Es gibt verschiedene Arten von Gaps, die 2 wesentlichsten sind jedoch die echten und die unechten Gaps.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>